ES dankt für Inspiration und Ermutigung!

 

 

 

 

 

Malu Dreyer, Ministerpräsidentin (RP)

 

 

Nach oben

 

 

Angela Baronin von Brentano, Brentanohaus, Oestrich-Winkel

 

 

Nach oben

 

 

Michael Ebling, Oberbürgermeister von Mainz (links) und Sven Gerich, Oberbürgermeister von Wiesbaden

 

 

Nach oben

 

 

Stefan Grüttner, Hessischer Minister für Soziales und Integration

 

 


 

 

 

 

 

2003 - Prominente lesen Eckenroth-Texte

 

 

 

 

 

25/20 ein Fest für Schreiber, Sprache und Freunde

 

 

 

 

 

25 Jahre Eckenroth Stiftung und 20 Jahre Eckenrother Nachwuchspreis feierten Eckenroth Stipendiaten, EckenrothSchreiber, Vorstand und Gäste im kleinen Gewölbe. Prämiert wurden bei dieser Gelegenheit die Preisträger 2018.

  

Zur Bildergalerie


 

 

 

25 Jahre Eckenroth/20 Jahre Eckenrother Nachwuchspreis

Erinnerungen

 

 

 

 

 

Bernard Selling erinnert sich: I laid out my writing method, suggesting that they find an early memory to write about. Then I showed them how to use the present tense, while adding feelings and dialogue, in the rewrite to the story, to make it more interesting. The stories were all very well-written and observant. These kids grasped my writing method right away, I thought.[…]

They started another story, adding feelings, dialogue and inner thoughts and feelings to their stories without my prompting. In the rewrites, I helped them find the beginning of their stories using dialogue while making sure the endings and beginning of their stories had some shape.[…]

When the kids left to go home, I could see that each one now felt a sense of accomplishment, as well as a delight in the process of writing.

 

Madeleine was more than pleased by what she saw and heard. "This is wonderful, Bernard," she enthused. "You are an excellent teacher," she added, "kind, observant… and the feedback process you taught them is so helpful."[…]

 

At the end of the Sunday session, the parents were invited to a presentation by Madeleine who welcomed them all and made each parent and student feel as if he or she were quite special…and uniquely gifted. I was presented as an honored guest from the United States, and realized that this was one of Madeleine's many gifts: to make every-one whose life she touched feel as if they were extremely special and their children were uniquely gifted.

 

It was a wonderful presentation and I felt deeply honored to have been able to contribute something to these kids' lives. I realized that from the ranks of these young kids the finest writers of the coming generation might just emerge. Whether or not that happened, it was clear that these youngsters were very pleased with the opportunity that each had been given.

 

I do remember Madeleine said to one set of parents, "Oh, your daughter has such a wonderful talent for writing." Bubby, effervescent, she was always probing and encouraging.

 

The father shot back with mild distain. "Oh, writing. Oh, that is not talent. If one has a musical talent like Mozart, that is talent."

 

As Madeleine and the parents were speaking German, not English, I was not clear about what they were saying (although Madeleine explained afterwards), but I certainly got the drift. Madeleine replied in her ever-friendly, ever-diplomatic way. "Well, you can very proud of what your daughter accomplished this weekend." She winked at me with a little smirk. The two parents were pleased and moved off.

 

"Sad to say," Madeleine added. "A lot of parents feel the way this man feels." She went on to explain, as she had started to do the previous weekend, that in Germany there existed a high culture of Mozart, Goethe and Bach and lofty ideas, and a low culture…of the beer halls and musical comedies, steeped in sentimentality[…].

 

She hoped that by educating the children in the richness, openness and access-ability of personal writing, perhaps something of a Renaissance might begin, in which a third level of culture would emerge in theater and film-something in the middle: in-sightful, observant, and instructive, like the plays her husband, Klaus Wagner, so often directed the plays in his Theatre Heilbronn, accessible to everyone.

 

"Well," I added, "I hope that my work makes some kind of small contribution to that."

"Umm," she smiled. "It does."

 

I have continued to be in touch with Madeleine for the twenty years since we began this work. The Eckenroth Foundation has grown and the kiddies have matured. Many have continued careers in the arts, especially in film and theater. Madeleine has been an actress for all those years and now thinks of a time when she might consider stepping out of the public eye and into a quieter retirement. I suspect that will not happen. There is still too much work to do. Much too much.

 

And I remain one of her strongest supporters.

 

©Bernard Selling, writer, “Writing from with in”; ASTRO, movie,  Co-Writer, ab 1997 Mitarbeit beim Eckenrother Nachwuchspreis Grüner Lorbeer© http://bernardselling.com/

 

 


 

 

 

 

 

März 2018 EckenrothWriters, dritte Pionierphase

 

 

 

 

 

Zarah Weiss, Marie Radkiewicz, Henrik Hörmann schreiben sich in Eckenroth in die dritte Pionierphase für erwachsen gewordene Autoren hinein. Nach dem Verfassen eines Filmstoffs und eines Theaterstücks ist ein historischer Stoff mit all seinen Vorgaben ein großes Werk, das es zu erobern gilt.

Eckenroth brummt vor Begeisterung und Entdeckerlust.

 

Zur Bildergalerie

 

 


 

 

 

 

 

 

18. März 2018 Goethe Haus Frankfurt am Main

 

 

 

 

Trotz Eis und Schnee und Grippewelle waren die Eckenrother nicht aufzuhalten und besuchten das Geburts- und Elternhaus Goethes in Frankfurt.

Wieder ist damit der Schlussstein des Preispaketes gesetzt. Von links nach rechts: EckenrothWriter Henrik Hörmann, Preisträgerin von Nachwuchspreis Grüner Lorbeer® Paula Laier, Stipendiaten Hannah Bächle, Hannah Wachter und Lorina Losch.

  

Und besuchen Sie uns auf Facebook.

 

 

 


 

 

 

 

 

 

25 Jahre Eckenroth Stiftung

Vom Schreibkind zum Autor

 

 

 

 

Und 20 Jahre Nachwuchspreis Grüner Lorbeer©

Zarah Weiss, Preisträgerin 2004, Autorin seit 2014; mehr unter https://eckenroth-stiftung.de/index.php?id=157

 

Und besuchen Sie uns auf Facebook.

 

Fotos: Eckenroth Stiftung

 

 


 

 

 

 

 

 

Dezember 2017

 

 

 

 

Eine fröhliche, unbeschwerte Zeit mit guten Gesprächen, Zeit zum Nachdenken und Durchschnaufen wünscht die Eckenroth Stiftung allen Freunden und Unterstützern, Stipendiaten und Eckenroth Autoren.

Auf Face Book ist die Eckenroth Stiftung im 20. Jahr von Nachwuchspreis Grüner Lorbeer©  auch zu entdecken. Freuen Sie sich, liebe Freunde an den gescheiten, herzlichen, heiteren, lustigen und erstaunlichen Texten der Stipendiaten im #Eckenroth Adventskalender.

Im kommenden Jahr feiert die Eckenroth Stiftung 25 Jahre ihres Bestehens. Feiern Sie mit uns!

Eine frohe Weihnacht und einen hoffnungsvollen, zuversichtlichen Jahreswechsel!

 

 


 

 

 

 

 

 

20. Nachwuchspreis Grüner Lorbeer© auf der Buchmesse Frankfurt
11. Oktober 2017

 

 

 

 

Am Eröffnungstag präsentierte die Eckenroth Stiftung zum 20. Mal Preisträger von Nachwuchspreis Grüner Lorbeer©, die Preistexte von 2017 zum Thema „Meine Sprache“ handeln von der Fähigkeit mit Sprache bewusst oder unbewusst sinnvoll umzugehen, Sprache als Instrument des aktiven menschlichen Miteinander zu erkennen und wahrzunehmen. Glückliche Vorleser nach der Lesung (von links) Paula Wachter, Lisa Distler, Negar Ranjbaran, der Übersetzer Peter Woods – er las die englische Version des Prologs aus dem Theaterstück „August im Winter“ der EckenrothAutoren – neben ihm, Simon Laske, Elena Gerding, Hannah Bächle, Hannah Wachter, Lorina Losch.

Die Preistexte sind nachzulesen unter:
https://eckenroth-stiftung.de/index.php?id=40

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

09. September 2017 Eckenroth Autoren, Stipendiaten, Preisträger

 

 

 

 

 

 

 

Zur 20. Preisverleihung von Nachwuchspreis Grüner Lorbeer® waren sie endlich alle versammelt. Drei Generationen "Eckenrother".
Hintere Reihe von links: Eckenroth Autoren, Henrik Hörmann (hatte am Tag zuvor zehn Jahre Eckenroth gefeiert), Zarah Weiss, Marie Radkiewicz; davor die Stipendiaten Jessica Gronert, Rose Hörsting, Lea Bobe, Charlotte Nolte und in der ersten Reihe von links die Preisträger 2017Lisa Distler, Hannah Bächle, Hannah Wachter, Laura-Franziska Heintz, Negar Ranjbaran, Simon Laske, Lorina Losch, Paula Laier und Elena Gerding. Die Festrede zum Thema Sprache hielt Dr. Elmar Winters-Ohle.

 

Zur Bildergalerie

 

 


 

 

 

 

 

 

12. August 2017 „August im Winter“

 

 

 

 

 

 

 

Was Theater kann, erlebte Eckenroth bei der ersten offiziellen Lesung des Theaterstücks „August im Winter“. Das Stück handelt von Zelda, die den Verlust ihres Großvaters Günter beklagt, der zwar physisch noch anwesend ist, ihr aber als Persönlichkeit von der Demenz geraubt wurde. Bereits in der Pause und noch heftiger nach der Lesung gerieten die Zuhörer in intensiven Austausch über ihre Erfahrungen mit dem Thema. „Diese Sicht kannte ich schon“ „Das war ein absolut neuer Aspekt für mich“ „Die Innenwelt Günters ist kühn erzählt“ „Die verzweifelte Bemühung aller, Normalität herzustellen, enorm erzählt“.

Drängende Nachfragen zur Stoffentwicklung hielten die Gäste für die drei von vier anwesenden Autoren Zarah Weiss (Foto links), Nefeli Kavouras (Foto rechts), Marie Radkiewicz bereit.

 

 


 

 

 

 

 

Was sonst noch geschah

 

 

 

 

 

 

Zarah Weiss und Nefeli Kavouras auf dem Filmfest München, bei Veranstaltungen zum Thema Drehbuch:

„Story Mapping“, „Book meets Film“, „Tankred-Dorst-Drehbuchpreis der Drehbuchwerkstatt München“.

Zeit ins Kino zu gehen war auch, bei hochsommerlicher Hitze besuchten die beiden das ARRI Kino und sahen „Whatever happens“ eine deutsche Produktion

und den neuen Bryan Cranston Film „Wakefield“

 

Zur Bildergalerie

 

 


 

 

 

Mit Cranston, Kant und Günter over the ocean

 

 

 

 


 

 

 

Wer könnte wen spielen im Theaterstück? Weiss und Kavouras entwerfen eine Modellbesetzung.

 

Zur Bildergalerie

 

 


 

 

 

Die Eckenroth Autoren Zarah Weiss und Nefeli Kavouras halten das erste Theaterstück in Händen:

„August im Winter“

 

 

Zur Bildergalerie

 

 


 

 

 

Geschafft! Marie Radkiewicz feiert ihr exzellent bestandenes Abitur 2017. Die Eckenroth Stiftung gratuliert.

Foto: Milazzo Fotografie

 

 

 

 


 

 

 

 

 

Sommer 2017

 

 

 

 

Die Eckenroth Stiftung gratuliert! Die Eckenrother erwarten die diesjährigen Preisträger von Nachwuchspreis Grüner Lorbeer®  am 9. September 2017 zur Preisverleihung:

 

Hannah Bächle 13 Jahre  

  Wo wohnst du?

Lisa Distler, 13 Jahre

  Meine Sprache, deine Sprache,
  unsere gemeinsame Sprache!

Elena Gerding, 13 Jahre

  Mein Traum vom Schreiben

Laura-Franziska Heintz, 10 Jahre

  Eine Sprache, die alle verstehen

Paula Laier, 14 Jahre

  Madrid – Offenbach, Offenbach - Madrid

Lorina Losch, 14 Jahre

  Vom Leben gezeichnet

Negar Ranjbaran, 13 Jahre

  Die Stille der Luftballons

Mira Schwiertz, 14 Jahre

  Unsere Sprache – wirklich nur Worte?

Hannah Wachter, 12 Jahre

  Theater,Theatre, Theatro, Juchang –
  meine Sprache, my language,
  mia lingua, wo de juchan!

Simon Laske, 12 Jahre

  Die Schnecke

 

Die Preistexte erscheinen am 15. August 2017.

Die Eckenroth Stiftung dankt der Jury 2017:

Susanne Reininger, Henrik Hörmann, Uwe Kaus, Dr. Elmar Winters-Ohle


 

 

 

 

 

4. Mai 2017 443 Texte zum Thema „Meine Sprache“

 

 

 

 

Vorhang auf für „Meine Sprache“! Mit diesem Thema startete im Januar 2017 der 20. Schreibwettbewerb von Nachwuchspreis Grüner Lorbeer®. 443 Einsendungen fanden zum Einsendeschluss am 2. Mai 2017 ihren Weg in das Postfach der Eckenroth Stiftung. Allen Teilnehmenden sei hier gedankt für ihr Nachdenken und ihr Schreiben zum Thema. Mädchen und Jungen im Alter zwischen 10 und 14 Jahren schrieben vielfältig, berichteten Erstaunliches, erzählten spannend vom Leben mit Sprachlosigkeit, vom Mysterium Sprache, von Körpersprache, von Musik und Tanz als eigener Sprache, vom Leben mit Dialekt auf dem Land und in der Stadt, von fremden Ländern mit und ohne Verständigungsmöglichkeit, vom Schulalltag mit Kindern aus Familien, die ihre Heimat verlassen mussten, von Erkenntnis und Erkenntnisinteresse.

Allen, die geholfen haben, diesen Wettbewerb bekannt zu machen gilt ein besonderer Dank!

Nun hat die Jury das Wort. Nach der Vorauswahl flatterten heute 71 Beiträge hinaus aus Eckenroth auf die Schreibtische der Juroren. Daumen drücken!

 

 


 

 

 

 

 

Eckenroth, 26. März 2017 August Autoren

 

 

 

 

Eckenroth Autoren, Team August Autoren, Zarah Weiss und Nefeli Kavouras fügten am Sonntag, den 26. März 2017 - wie einen Schlussstein ins Mauerwerk

 - die letzte Szene in das Theaterstück ein, das nun aufführungsreif vorliegt. Ein Schauspiel mit 16 Szenen, einem Prolog und einem Epilog.

Zum Team August Autoren gehören auch Marie Radkiewicz, die gerade ihr Abitur hinter sich brachte, und Henrik Hörmann, der in Paris an der Sorbonne ein Auslandssemester verbringt.

 

 


 

 

 

 

19. März 2017, Besuch im Goethe Haus Frankfurt

 

 

 

 

 

Der 19. Schreibjahrgang von Nachwuchspreis Grüner Lorbeer® begab sich auf die Spuren des jungen Goethe. Mit Führung und Federschreiben im Goethe-Haus Frankfurt.

Anschließend gab es in der Hauptwache ein Mittagessen und zum Nachtisch Waffeln, die mit dem Waffeleisen der Mutter Aja hätten gefertigt sein können.

Mit diesem Ausflug endet die Förderstufe Basis, die erste Stufe der SchreibFörderung. Gleichzeitig erfüllt sich der Schlussstein des Preispakets für den Jahrgang 2016.

Zur Bildergalerie

 

 


 

 

Nachwuchspreis Grüner Lorbeer®  Schreib Wettbewerb 2017
Schirmherrin Prof. Dr. Susan Neiman, Direktorin Einstein Forum, Potsdam
Ausschreibung
Schreib-Wettbewerb für Mädchen und Jungen zwischen 10 und 14 Jahren
Die Aufgabe lautet: „Meine Sprache!“ – Erzähle eine selbsterlebte Geschichte
Hinweise für Teilnehmende: Denke in Ruhe und unbefangen über die Aufgabenstellung nach.
Erinnere Dich an Erfahrungen in Deinem Leben, die zu diesem Thema passen.
Erzähle Deine Geschichte auf zwei Seiten.

 

 


 

 

 

 

 

24. November 2016 Thanksgiving

 

 

 

 

 

 

Der Club Soroptimist Nahetal, Bad Kreuznach, spendete den Erlös einer Tombola der Nachwuchsarbeit der Eckenroth Stiftung. Die Lose waren im Nu aufgekauft.

Eine großartige Geste zum Jahresende. Die Eckenroth Stiftung dankt im Namen der Nachwuchsautoren für die Wohltat.

 

 


 

 

 

 

 

 

19. Oktober 2016 Buchmesse Frankfurt

 

 

 

 

 

Nachwuchspreis Grüner Lorbeer® 2016, begleitet von der Schirmherrin, Prof. Dr. Susan Neiman.

Von rechts: die Preisträger 2016, Theresa Scheuch, Hanna Töpfer, Viola Schäfer, Mieke Diessner, Prof. Dr. Susan Neiman, Direktorin des Einstein Forums, Lea Scheid, Lea Bobe, Preisträgerin 2014 und Rose Hörsting, Preisträgerin 2014

Fotos: Marie-Christin Kunz

Zur Bildergalerie

 

 


 

 

 

 

 

 

24. und 25. September 2016 EinstiegsTraining/AufnahmeTest

 

 

 

Von links: Marie-Louise Urban, Theresa Scheuch, Emily Köhler, Celia Schiller, Annika Jongen
Von links: Franziska Clauß, Felicitas Thomé, Nabi Baurmeister, Leila Mahmutovic, Lisa Neiß

 

 

Der Schreib-Wettbewerb von Nachwuchspreis Grüner Lorbeer® 2016  „Warum erwachsen werden?“ brachte 1102 Einsendungen in die Eckenroth Stiftung. Nach der Vorauswahl gelangten 86 Texte in das Jurorenvotum. Die Juroren bestimmten 35 Teilnehmer für die Endrunde und wählte aus ihnen sieben Preisträger.

 

Die Eckenroth Stiftung lud die verbleibenden 28 Kandidaten der Endrunde auch zum Aufnahmeverfahren für das Förderprogramm ein. Neun Anwärter stellten sich der Herausforderung des Einstiegstrainings, bestehend aus acht Schreibübungen, die einen ersten Einblick in das methodische Schreiben in Eckenroth eröffnen. Auch die Preisträgerin Theresa Scheuch konnte das im Preispaket enthaltene Angebot nachholen, sie war am Preiswochenende noch in den Sommerferien.

 

Zum Abschied erhielten alle Teilnehmerinnen das Buch der Schirmherrin Susan Neiman „Warum erwachsen werden?“

 

 


 

 

 

 

 

03. September 2016
Preisverleihung in Eckenroth, Nachwuchspreis Grüner Lorbeer®

 

 

 

 

 

Die Eckenrother! Von links: Zarah Weiss, Madeleine Lienhard, Dr. Winters-Ohle, Nefeli Kavouras, Jonathan Otte, Lea Scheid, Merle Kauf, Mieke Diessner, Hanna Töpfer, Dr. Peters, Viola Schäfer, Nele Kattemeyer, Rose Hörsting, Lea Bobe, Charlotte Nolte, Bernadette Rauscher

 

Zur Bildergalerie

 

 


 

 

 

 

 

Eckenroth im August 2016

 

 

 

Begutachten der fünf Sequenzen auf dem Whiteboard. Der Filmstoff nimmt deutlich Gestalt an.

 

 

August Autoren im Schreib-Haus sichten ihre Aufschriebe. Von rechts: Zarah Weiss, Nefeli Kavouras, Henrik Hörmann

 

 

Inspirationskater George Bernhard Shaw die denkende Autorin, Marie Radkiewicz, beobachtend.

 

 


 

 

 

 

Wir gratulieren den Preisträgern von Nachwuchspreis Grüner Lorbeer® 2016!

 

 

 

Mieke Diessner, 13 Jahre „Verantwortung“

Merle Kauf, 13 Jahre „Alte Bilder“

Viola Schäfer, 14 Jahre „In jedem Alter anders frei sein“

Lea Scheid, 14 Jahre „Pistazien“

Theresa Scheuch, 14 Jahre „Die Reise nach Ichweißnichtwo“

Hanna Töpfer, 14 Jahre „Mein Marathon“

Jonathan Otte, 12 Jahre „Der erste Sch´wat – nur ein erster Frühlingstag?“ (Warum erwachsen werden?)

 

Die Preisgeschichten sind ab 23. August 2016 hier nachzulesen.

 

 


 

 

 

 

Eckenroth im Juli 2016

 

 

 

 

Sommerschreiben in Eckenroth! Rose und Lea reisen in den Ferien nach Eckenroth und widmen sich ihrem Schreiben. Die Stipendiatinnen von Nachwuchspreis Grüner Lorbeer® waren 2014 als Preisträgerinnen des Schreibwettbewerbs in die Förderung für Hochleistunsgschreiber aufgenommen worden. Beim Ferienschreiben gestalten die jungen Schreiberinnen ihre Arbeitszeit eigenverantwortlich, stellen sich selbst Aufgaben. Sie greifen auch Texte auf, die sie im Verlauf der Eckenroth Arbeit verfasst haben, um daran weiter zu arbeiten. In einer langen Leserunde – dabei entstanden die Fotos – werden die Texte präsentiert.

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

24. Juni 2016 Europe still there

 

 

 

 

 

Shakespeare  --  Pinter  -- O'Casey  --  Joyce  --  Racine  -- Molière  --  Reza  --  Fo --  Goldoni  -- Cervantes  --  Lorca  --  Kohout  --  Havel  --  Strindberg  --  Ibsen  --  Bernhard  -- Nestroy  --  Cechov  --  Ostrovskij  --  Aristophanes  --  Aischylos  --  Frisch  -- Dürrenmatt  --  Böll  --  Sternheim  -- Hauptmann  -- Brecht  --  Lessing --  Goethe  -- to be continued

 

 


 

 

 

 

 

 

 

Eckenroth im Juni 2016 – die Jury von Nachwuchspreis Grüner Lorbeer®

 

 

 

 

 

Bald heißt es wieder: die Jüngsten kommen zum Schreiben nach Eckenroth. Die Jury hat sieben Preisträgerinnen und Preisträger ausgewählt. Die Eckenroth Stiftung dankt den Juroren Nefeli Kavouras, Preisträgerin Nachwuchspreis Grüner Lorbeer® 2010, Studierende der Kulturwissenschaften mit Schwerpunkt Literarische Kulturen und Philosophie an der Leuphana Universität Lüneburg und Schreib-Trainer in Ausbildung bei der Eckenroth Stiftung; Susanne Reininger, Autorin und Journalistin; Uwe Kauss, Autor und Journalist; Dr. Jörg Peters, Bundesvorsitzender des Fachverbandes Philosophie und Schulbuchautor; Dr. Elmar Winters-Ohle, Akademischer Direktor i.R., Universität Dortmund.

 

 


 

 

 

 

 

 

 

14. Juni 2016 Städelbesuch

 

 

 

 

 

Die Verbandsbürgermeisterin Anke Denker mit Kindern aus der dritten Ganztagsklasse der Drei Burgen Grundschule in Stromberg zum Besuch im Städel Frankfurt. Dieser Ausflug krönt das Förderprogramm „Fit fürs Lernen“, das die Verbandsgemeinde Stromberg gemeinsam mit der Eckenroth Stiftung seit 2007 jährlich in die Stromberger Grundschule einbringt. In fünf Modulen ergänzt und unterstützt die das Programm die Arbeit der Lehrkräfte zu den Themen: andauernde Konzentrationsfähigkeit, Gedächtnistraining und Erinnerungsvermögen, mündlicher und schriftlicher Ausdruck, angemessenes Betragen, Inspiration und Impulse zur Lernlust.

 

Zur Bildergalerie

 

 


 

 

 

 

 

 

Das Eckenroth Interview mit Susan Neiman

 

 

 

 

Eckenroth stellt fünf Fragen an Susan Neiman: Warum ist Philosophie von Bedeutung? – Wann haben Sie für sich und wodurch festgestellt, die Philosophie ist Ihr Lebensthema? – Was war der bedeutendste Hinweis, den Sie von einem Lehrer/Vordenker/Professor/role model erhalten haben? – Welchen Stellenwert für die Philosophie in unserer Gesellschaft wünschten Sie sich? – Sollte die Philosophie zum Pflichtfach für Schüler werden?

 

Die Eckenroth Stiftung dankt ihrer Schirmherrin von Nachwuchspreis Grüner Lorbeer® für die inspirierte und inspirierende Interview- Zeit!

 

Das Interview zum Nachlesen